Seminar betriebliche Gesundheitsvorsorge

Stress im Alltag

Resilienz – „das Immunsystem der Seele“

Unter diesem Motto trafen sich die Erzieherinnen der Kindertagesstätte Sankt Aegidius in Obertiefenbach, der Kindertagesstätte Sankt Ursula und der Kindertagesstätte Bimsalasim, beide in Niederhadamar, im Hotel Nassau-Oranien in Hadamar.

Die genannten Kitas und die IKK Südwest verbindet eine Kooperationsvereinbarung. Die Krankenversicherung IKK bietet in Zusammenarbeit mit der Bundesarbeitsgemeinschaft für Haltungs- und Bewegungsförderung unter anderem eine Teamfortbildung an, um ein Gleichgewicht zwischen Anforderung und Bewältigungsmöglichkeiten im Kitaalltag herzustellen.

Die Gesundheit der Erzieherinnen ist den Kitaleiterinnen und Trägern sehr wichtig. Deshalb gibt es ein Konzept zur Gesundheitsvorsorge, um gesundheitlichen Einschränkungen vorzubeugen und gegenzusteuern. Nach einer Mitarbeiterbefragung folgte das Seminar. Beim Austausch der Leitungen mit den Erzieherinnen zeigten sich neue Perspektiven, die zu Maßnahmen der praktischen Umsetzung führten.

Die Sportwissenschaftlerin Frau Schmandt führte die Teilnehmerinnen mit wissenschaftlichen und gesundheitspädagogischen Erkenntnissen in das Thema ein und weckte das Bewusstsein, dass die Grundlagen seelischer Gesundheit erlernbar sind. Nicht jede Krise, nicht jeder Stress führen zu auffälligem Verhalten, depressiver Stimmung oder letztlich zum Burnout.

Es gilt, die Schutzfaktoren zu mobilisieren. Die Bildungsreferentin Frau Joses zeigte die Basis einer erfolgreichen Krisenbewältigung auf. Akzeptanz und Optimismus kann jeder selbst beeinflussen für ein Ressourcen orientiertes Miteinander. Natürlich hilft ein umfangreiches Netzwerk, Probleme zu erkennen und zu lösen. Bindung, Zugehörigkeit, Anerkennung und Wertschätzung stärken das Selbstbewusstsein der Mitarbeiterinnen. Ein Perspektivwechsel weitet den Blick und dient der Zukunftsorientierung mit messbaren erreichbaren Zielen.

Zwischendurch lockerten Übungen zur Körperwahrnehmung den Vortrag auf.

Nach der Mittagspause gab ein praktischer Work-Shop Einblick in verschiedene Bewegungsformen. Die Erzieherinnen wählten zwischen den fachlich begleiteten Angeboten Yoga, Tai-Chi und Walking. Mit den Erfahrungen in den jeweiligen Sportarten trafen sich die Gruppen nach einer Stunde im Plenum wieder. Praktische Übungen gepaart mit wissenschaftlich fundierter Theorie brachten die Erkenntnis: Um den alltäglichen Stress zu bewältigen, müssen eigene Haltung, Bewegung, Entspannung und gesunde Ernährung im Einklang sein. Das gilt auch für die Kinder in den Einrichtungen.

Der letzte Programmpunkt blieb offen für individuelle Gestaltung. Die Kursteilnehmerinnen setzten sich mit den Kolleginnen ihrer Kita zusammen. Sie sammelten ganz persönliche Belastungsfaktoren in ihrem beruflichen Umfeld und erarbeiteten Möglichkeiten der Veränderung und deren praktische Umsetzung.

Die Kooperationspartner übernehmen gemeinsam Verantwortung für Gesundheit und Belastbarkeit der Erzieherinnen und für die gesunde Entwicklung der ihnen anvertrauten Kinder.

Ingrid Bayer