„Und unten leuchten wir…“

Die Kindertagesstätte Bimsalasim in Niederhadamar führte ein Projekt mit Inhalten zu Sankt Martin durch.

Bereits Mitte Oktober starteten die Erzieherinnen das Projekt mit einer Eltern-Kind-Aktion. Die Kinder gestalteten mit ihren Müttern eine bunte Laterne. In gemütlicher Runde bei Wasser, Saft und Gebäck ließ es sich prima mit Fingerfarben malen. Die Ergebnisse konnten sich sehen lassen. So ganz nebenbei lernten sich die Erwachsenen besser kennen und kamen miteinander ins Gespräch.

In den nächsten Tagen vermittelten die Erzieherinnen kindgerecht das Leben und das christlich soziale Handeln des Heiligen Martins. Dabei stand das Teilen und dessen Umsetzung in den Kinderalltag im Mittelpunkt. Kleine Kinder wie unsere Krippenkinder lernen im praktischen Tun – zum Beispiel: ich teile mein Spielzeug mit meinem Freund – und am Vorbild der Erwachsenen. Natürlich wurde auch traditionelles Liedgut aufgefrischt. Im Morgenkreis sangen die Kleinen und die Großen fleißig die gängigen Martinslieder, am liebsten das Lied „Ich geh’ mit meiner Laterne … Und unten leuchten wir“. Der einfache Text mit seinem ebenso einfachen Refrain prägte sich gut ein.

Der krönende Abschluss war der Martinsumzug, auch in diesem Jahr wieder mit Unterstützung einiger Musikanten der Kapelle „Hadamar Stadt und Land“. Viele Eltern, Großeltern und Kinder folgten der Einladung der Erzieherinnen.

Aus aktuellem Anlass – die Ankunft des Pferdes verschob sich und was wäre ein Martinsumzug ohne Pferd – änderten die Erzieherinnen flexibel die zunächst geplante Reihenfolge. Die kalten und die warmen Getränke und die leckeren Martinsbrezeln für alle schmecken immer: vorher wie nachher. Anschließend bestaunten die Kinder den aus ihrer Sicht riesigen Vierbeiner. Gestärkt und motiviert zogen die Erwachsenen mit ihren Kindern in Buggys oder zu Fuß hinter dem Heiligen Martin auf dem Pferd singend durch die Dunkelheit. Die Bim-Kinder mit ihren leuchtenden Laternen und der instrumentalen Begleitung waren schon von weitem zu sehen und zu hören.

Wir bedanken uns herzlich bei allen, die uns diesen schönen Abend ermöglicht haben. Die Teilnehmer waren sich einig: Auf Wiedersehen bis zum nächsten Jahr!

Verfasst von Ingrid Bayer